ZVEH: Geförderte
              Energieberatung bald möglich
Sie haben Fragen? Wir sind für Sie da!

Tel. 030 720 94 700
Fax 030 720 94 701
info@obeta.de

ZVEH: Geförderte Energieberatung bald möglich

E-Handwerker, die auch Energieberater sind, dürfen ab dem 1. Dezember 2017 ihren Kunden einen geförderten, gebäudeindividuellen Sanierungsfahrplan erstellen.

Die Förderrichtlinie zur Energieberatung in Wohngebäuden ist für Gebäudeenergieberater des E-Handwerks geöffnet worden. Das bedeutet: E-Handwerker, die auch Energieberater sind, dürfen ab dem 1. Dezember 2017 ihren Kunden einen geförderten, gebäudeindividuellen Sanierungsfahrplan erstellen. Der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) begrüßt die Entscheidung des Bundeswirtschaftsministeriums.

Verbandspräsident Lothar Hellmann: „Für die E-Handwerke ergeben sich dadurch große Chancen und erweiterte Geschäftsfelder. Unsere Fachkräfte sind bei entsprechender Beratungsqualifikation nun legitimiert, Hauseigentümer flächendeckend zu informieren. Gerade im Energiebereich besteht in vielen Gebäuden ein enormer Sanierungsbedarf – und in der Entwicklung individueller Energiemanagementsysteme liegt die Kernkompetenz vieler unserer Betriebe.“

Ab Dezember ist nun folgendes möglich: Ruft ein Kunde einen E-Handwerker, der gleichzeitig Energieberater ist, beispielsweise für eine Reparatur, kann dieser ihm auf Wunsch einen Sanierungsplan erstellen, der vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) finanziell gefördert wird. Solche Anlässe durften bisher nicht genutzt werden. Für den Kunden vereinfacht sich dadurch die Planung von Sanierungsarbeiten: Sie können sich an ihren Handwerker wenden, dem sie häufig seit Jahren vertrauen.

Eine hohe Qualität der Beratung sei gewährleistet, sagt der ZVEH. Die Gebäudeenergieberater des E-Handwerks müssen dieselbe Qualifikation mitbringen wie alle weiteren Berater, deren Leistungen von Bundesförderprogrammen unterstützt werden. Die Qualifikation zum Gebäudeenergieberater umfasst 240 Seminarstunden. Regelmäßige Fortbildungen sind ebenfalls Pflicht, um sich in die Liste der Energieeffizienz-Experten bei der Deutschen Energieagentur eintragen zu dürfen. Außerdem muss die Beratung unabhängig erfolgen: Die Fachleute müssen demnach das gesamte Gebäude gewerkeübergreifend betrachten. Das BAFA wird auch künftig Stichproben machen, ob die erstellten Sanierungspläne plausibel sind.

© Oskar Böttcher GmbH & Co. KG