Intersolar 2017 im Zeichen der neuen Energiewelt
Sie haben Fragen? Wir sind für Sie da!

Tel. 030 720 94 700
Fax 030 720 94 701
info@obeta.de




Intersolar: Im Zeichen der neuen Energiewelt

Die Neuheiten und Trends in der Photovoltaik werden vom 31. Mai bis zum 2. Juni 2017 in München auf der „Intersolar Europe“ zu sehen sein.

Rund 1200 Aussteller wollen erwarteten gut 40.000 Besuchern zeigen, was die Veranstalter der „Intersolar Europe“ mit dem Motto „Connecting Solar Business“ meinen. Nun: Die erste Verbindung ist, dass parallel die „ees Europe“ stattfindet, die größte Fachmesse für Batterien und Energiespeichersysteme in Europa.

Das Münchener Messegelände steht im Zeichen der neuen Energiewelt. Das große Ziel ist es, die elektrische Energie aus den unsteten erneuerbaren Quellen wie Sonne und Wind effizient und bezahlbar nutzbar zu machen. Dazu kommt die Gewährleistung der Netzstabilität und Versorgungssicherheit.

Um die Ziele zu erreichen, müssen auch die Energieerzeugung und -verteilung smart werden. Deshalb gilt ein besonderes Augenmerk der Sonderschau „Smart Renewable Energy“, die in diesem Jahr eines der Highlights sein soll. Dabei demonstriert die Helmholtz-Gemeinschaft gemeinsam mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und Partnern das Energy Lab 2.0. Neue Ansätze zur Integration unterschiedlichster Technologien in das Energiesystem werden erprobt und simuliert. In einem eigenen Forum werden die Themen anschließend diskutiert.

Nachfrage zieht auch in Deutschland an

Im Ausland boomt die Photovoltaik. Aber in Deutschland? Wohl alle in der Branche denken gerade an die Insolvenz von SolarWorld. Der Hersteller wird in München nicht mehr ausstellen, obwohl SolarWorld noch im Online-Verzeichnis der Aussteller steht. Doch Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Solarwirtschaft, erklärte nach Bekanntwerden der Insolvenz: „Die Insolvenz von SolarWorld ist bitter. Doch das ist nicht das Ende der Solarenergie in Deutschland, die Energiewende geht weiter.“

Die Zahlen sehen tatsächlich nicht schlecht aus. Die Photovoltaik-Preise sind in wenigen Jahren auf ein Bruchteil gesunken. Der Betrieb von PV-Anlagen sei dadurch attraktiv und die Nachfrage ziehe derzeit spürbar an, sagt der Bundesverband Solarwirtschaft. Im ersten Quartal 2017 sei die Nachfrage um 65 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Dieser Trend werde sich fortsetzen, so Körnig.

Neben der Technik entwickeln sich auch die Geschäftsmodelle weiter. Daher ist es nicht verwunderlich, dass sich die Intersolar vermehrt darauf konzentriert. Dazu zählen Mieterstrom, Energiespeicher, PV-Großkraftwerke, Betrieb und Wartung von PV-Anlagen, sowie PV-Produktionstechnik. Fachleute meinen, dass besonders der so genannte „Mieterstrom“ ein Erfolg werden könne.

Wer sich zu wichtigen Stationen der großen Messe führen lassen möchte, kann kostenfreie Führungen nutzen. Das B2B-Fachmedium photovoltaik sowie die englischsprachige Webseite pv Europe bieten kostenfreie Rundgänge. Die Guided Tours zu verschiedenen Themen richten sich an Architekten, Planer sowie Installateure. Auf den etwa zweistündigen Rundgängen in deutscher und englischer Sprache informieren die fachkundigen Führer über technische Neuheiten bei Stromspeichern für private Anwendungen, Gewerbe und Industrie, intelligente Leistungselektronik, smarte Solarmodule und Montagesysteme. “

Interessenten können sich anmelden unter www.photovoltaik.eu/guidedtours

© Oskar Böttcher GmbH & Co. KG